Jetzt spenden für ein cooles Projekt

«Stein des Anstosses»

Bier verbindet Menschen, Bierge­niesser disku­tieren bei einem Glas Bier und so entstehen inspi­rie­rende Gespräche und Ideen. Die Vorge­schichte einer dieser Gespräche war im wahrsten Sinne des Wortes ein «Stein des Anstosses». Da fast jede Woche ein Brauschüür­be­sucher den grossen Stein beim gegen­über­lie­genden Parkplatz beim Einparken übersah und so das ganze Auto seitlich demolierte, wurde dieser «Stein des Anstosses» schluss­endlich von der Gemeinde wegge­räumt.

Spasses­halber wurde darüber disku­tiert, da müsse man doch etwas Grosses, etwas was nicht zu übersehen ist reali­sieren. Nach ein paar Bieren war die Bieridee für einen Totem­pfahl geboren.

Da angeblich alles kostet, war die Idee den Totem­pfahl durch Spenden und Freiwil­li­gen­arbeit zu reali­sieren geboren. Wie im Hinter­grund zu sehen ist, haben wir schon fleissig skizziert, wie dieser Totem­pfahl aussehen könnte. Wir sind schon in Kontakt mit Bildhauern die Interesse zeigen, ein solches Kunst­objekt zu kreieren. Zudem haben wir schon einen Spender einer riesigen Emmen­t­al­tanne gefunden.

Was nun noch fehlt, sind die «Batzeli» für die Reali­sierung. Findest du das eine gute Idee, dann spendiere doch einen Batzen für dieses Vorhaben. Du kannst in der Brauschüürbar deine Spende abgeben und dich als «Macher» outen. Hast du noch Fragen, dann verlange nach Steffu. Alle Spender dieses Projekts werden wir, wenn sie wollen, auf dieser Seite mit Vor- und Nachnamen/Firma als «Macher» verdanken.

Also mach doch mit und lass etwas Cooles entstehen.

 

Jetzt spenden
Valiant Bank AG, 3001 Bern
Mein Emmental AG
Bahnhof­platz 2a
3436 Zollbrück
IBAN CH90 0630 0504 5830 9512 0

Projekt Totem­pfahl

Der Totem­pfahl soll vor der «Brauschüür» stehen. Er soll als Schutz­engel für alle «Brauschüür­be­sucher» stehen. Diese Montage zeigt wie der Totem­pfahl aussehen könnte. Natürlich muss das Kunstwerk noch mehr mit Bier zu tun haben. Er wird ca. 5 m hoch und muss auf einem Beton­sockel montiert und befestigt werden.

Die ist ein Dummy – Von der Bierbar aus gesehen käme er so schön zur Geltung.

Wie wird das Ganze finan­ziert

Der Totem­pfahl soll mit Spenden­geldern reali­siert werden. Das heisst, er wird nur dann Realität, wenn die Finan­zierung steht und die Bewil­ligung vorhanden ist. Die «Brauschüür» ist durch viele Aktionäre entstanden und das soll auch beim Totem­pfahl der Fall sein. Jeder Spender, Gönner, Sponsor soll stolz sein, ihn mit ins Leben gerufen zu haben.

Die Spenden­gelder werden auf ein Sperr­konto einbe­zahlt und von einem Treuhänder verwaltet.

Also, wenn du das eine tolle Idee findest und du den Totem­pfahl wahr machen möchtest, dann Spende doch einen Batzen an das Projekt.

Jetzt spenden
Valiant Bank AG, 3001 Bern
Mein Emmental AG
Bahnhof­platz 2a
3436 Zollbrück
IBAN CH90 0630 0504 5830 9512 0

Wie entsteht der Totem­pfahl

Das Projekt «Totem­pfahl» wird von Monika Schär unter­stützt. Sie ist gelernte Holzbild­hauerin und hat die Entwürfe für den Totem­pfahl gemacht. Sie wird dem 5m Koloss zu Leibe rücken und ihn zu einem tollen Kunstwerk schnitzen. Mit deiner Spende unter­stützt du das Entstehen des Totem­pfahl.

Monika Schär Holzbild­hauerin – der Weg zur Holzbild­hauerin

Eigentlich wusste ich nicht, dass ich einmal Holzbild­hauerin werde, da ich diesen Beruf lange nicht kannte. Einen gestal­te­ri­schen Beruf wollte ich nie lernen. Meine Eltern haben mich jedoch dazu ermutigt so etwas anzuschauen. Schluss­endlich öffnete sich an der Schule für Holzbild­hauerei in Brienz die Tür für mich. Es hat noch keinen Moment gegeben, in dem ich meinen Entscheid bereute. Ich habe meine Ausbildung direkt nach der obliga­to­ri­schen Schulzeit begonnen und diese im Sommer 2018 abgeschlossen. In meiner Freizeit bin ich oft mit Pferden unterwegs, singe und jodle in einem Jodlerklub, übe Alphorn, mache Ausflüge mit der Familie und vieles mehr.

Monika Schär
Vordere Böschmatt 326b
3534 Signau
moeni.schaer@gmail.com
www.monikaschaer.com